Nachhaltigkeit in Tochtergesellschaften der VBV-Gruppe

VBV – Vorsorgekasse AG

Die VBV – Vorsorgekasse AG gilt als Nachhaltigkeits-Pionier der Branche. Sie hat bereits bei ihrer Gründung das Thema Nachhaltigkeit als zentralen Teil in die Unternehmensstrategie aufgenommen. So wurden schon 2002 ein Ethik-Beirat eingerichtet und Kriterien für eine nachhaltige Veranlagung festgelegt. Die VBV – Vorsorgekasse AG hat sich ab 2006 entschieden, den jährlichen Geschäftsbericht mit dem Nachhaltigkeitsbericht zu verknüpfen und gestaltet diesen seitdem nach den internationalen Berichtsstandards der Global Reporting Initiative (GRI). Im Sinne  einer  transparenten, ehrlichen und nachvollziehbaren Nachhaltigkeit werden dabei neben den ökonomischen Aspekten auch das soziale und ökologische Engagement des Unternehmens dargestellt.

Die nachhaltige Ausrichtung des Unternehmens wurde zudem durch Zertifizierungen nach ISO 14001 sowie EMAS von QUALITY AUSTRIA bestätigt. Als Vordenker der Branche ist das Unternehmen seit 2009 Partner des internationalen Netzwerks der UN PRI (Principles of Responsible Investment) und hat bereits 2015 den Montréal Carbon Pledge unterzeichnet und sich damit als erster institutioneller Investor im deutschsprachigen Raum verpflichtet, den „CO2-Fußabdruck“ seiner Veranlagung zu messen, zu veröffentlichen und laufend zu optimieren.

Für ihr hervorragendes Engagement und ihre besondere Unternehmensqualität wurde die VBV – Vorsorgekasse AG bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Staatspreis Unternehmensqualität 2017, mit dem österreichischen Klimaschutzpreis 2016, mit Auszeichnungen des Austrian Sustainability Reporting Award (ASRA), als „GREEN BRAND Austria 2016/2017“ oder beachtliche sieben Mal mit dem Nachhaltigkeitszertifikat „Gold-Standard“ der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) und des Lebensministeriums. Rund die Hälfte der im Unternehmen eingesetzten Fonds trägt das Österreichische Umweltzeichen.

Weitere Details finden Sie unter: www.vorsorgekasse.at/nachhaltigkeit

VBV – Pensionskasse AG

Die VBV – Pensionskasse AG setzt auf ein umfangreiches, assetklassen-spezifisches Nachhaltigkeits-Engagement in der Veranlagung. Dieses ist Teil der langfristigen Strategie des Unternehmens, Standards im Bereich Umwelt, Soziales und Governance (Environment, Social, Governance, kurz ESG) zu verbessern. Dafür wurde z.B. ein Spezialfonds der Pensionskasse mit einer speziellen Strategie sogar mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet.

Im Sinne des Klimaschutzes hat die VBV-Pensionskasse AG ihren größten österreichischen Aktien-Spezialfonds – den VBV Passive World Equities Fonds – 2017 ganz auf „Low Carbon“ umgestellt. Damit konnte das Unternehmen seine CO2-Intensität um 55 Prozent reduzieren (ca. 100.000 Tonnen CO2 pro Jahr; der jährliche Verkehr einer mittelgroßen Stadt wie beispielsweise Wels). Zudem fördert die VBV-Pensionskasse AG die Nachhaltigkeit in ausgewählten Regionen. Mit einem „klimafreundlichen Emerging Markets Aktien-Spezialfonds“ fördert die VBV etwa die nachhaltige Entwicklung in Schwellenländern.

Der ESG-Ansatz der PK ist assetklassen-spezifisch und verfolgt ein Innovationsziel: 2010 investierte die PK als eine der ersten in Europa in nachhaltige Immobilien.

Als erste heimische Pensionskasse hat die VBV-Pensionskasse 2017 das international anerkannte Montreal Carbon Pledge Abkommen unterzeichnet. Damit verpflichtet sich die VBV, den CO2-Fußabdruck ihrer Investments auf jährlicher Basis zu messen und zu publizieren. Der Marktführer bei den Pensionskassen setzt damit im Rahmen seiner Dekarbonisierungs-Strategie ein starkes Zeichen für mehr Klimaverantwortung in Österreich.

Weitere Details finden Sie hier.

Details zum Umweltmanagementsystem in der VBV-Pensionskasse finden Sie hier.