Aktueller Marktbericht

Stand: 02.10.2023

Nach einem grundsätzlich positiven ersten Halbjahr verzeichneten die Finanzmärkte bis Ende Juli weitere Kursgewinne. Die restriktive Geldpolitik der Notenbanken zeigte Wirkung und die Inflationsraten begannen von hohen Niveaus aus zu sinken. Gleichzeitig blieben die Wachstumsaussichten stabil, in den USA begannen sie sogar zu steigen. Dennoch zeigte sich in dieser Marktphase eine Divergenz in der Entwicklung der Marktbreite. Während große Technologieunternehmen wie Apple, Google, Nvidia oder Amazon deutliche Kursgewinne verbuchen konnten, entwickelte sich der große Rest bestenfalls leicht positiv. Diese uneinheitliche Entwicklung führte zu einer zweigeteilten Performance des amerikanischen S&P-500 Index , da die "Magnificent 7", also die sieben größten Technologieunternehmen, für vier Fünftel der Jahresperformance des Index verantwortlich waren. Die übrigen 493 Unternehmen trugen nur zu einem Fünftel zur Performance bei.

Im August wendete sich das Blatt und die Aktienmärkte gingen unter dem Eindruck steigender Ölpreise und höherer Zinsen in den Korrekturmodus über. Im September hat die EZB den Leitzins erneut erhöht, während die amerikanische FED den Leitzins unverändert ließ. Die Aussage der FED, die Zinsen für längere Zeit auf einem erhöhten Niveau belassen zu wollen, um die Inflationsentwicklung nachhaltig zu dämpfen, wurde vom Markt jedoch mit zunehmender Sorge um die konjunkturelle Entwicklung aufgenommen. In einigen Branchen wirkt sich das hohe Zinsniveau bereits negativ auf die wirtschaftliche Aktivität aus, da z.B. in der Bauwirtschaft Bauprojekte nicht mehr so stark nachgefragt werden und Immobilienbewertungen zu sinken beginnen.

Situation in der VBV-Pensionskasse

Aufgrund der ungewissen makroökonomischen Entwicklung, der restriktiven Notenbankpolitik und der aktuellen Marktunsicherheiten wird die Veranlagung der VBV-Pensionskasse weiterhin vorsichtig ausgerichtet und eine höhere Cashquote gehalten. Geldmarktveranlagungen bieten mittlerweile wieder eine bessere Verzinsung und stellen damit zumindest kurzfristig eine attraktivere Alternative in der Asset Allocation dar.

Archiv: Marktberichte